Sprachen:
Startseite » Sonnenbänke » Glossar

Sonnenbänke & ultraviolette Strahlung

 

Glossar Sonnenbänke

DNA

Die DNA (DNS) ist ein Molekül innerhalb der Zelle, das genetische Information tra(UMLAUT)gt und sie von einer Generation an die nächste weitergibt. (Quelle: US National Cancer InstituteNCI cancer.gov dictionary , übersetzt durch GreenFacts )

Mehr...

Entzündung

Eine Entzündung ist eine Reaktion des Gewebes auf eine Infektion, eine Reizung oder eine anderweitige Verletzung. (Quelle: GreenFacts)

Mehr...

Exposition

Kontakt zwischen den Zellen eines Organismus und einer Substanz, einem Mikroorganismus oder Strahlung. Im Falle des Menschen umfasst dies Schlucken, Atmen oder den Kontakt mit der Haut oder den Augen. Die Exposition kann kurzfristig sein (akute Exposition), von mittlerer Dauer, oder lang andauern (chronische Exposition).

Man unterscheidet eine externe und eine interne Exposition.

Die externe Exposition bezieht sich auf die gesamte Dosis, der ein Organismus ausgesetzt ist.

Die interne Exposition bezieht sich auf den Anteil der ursprünglichen Stoffdosis, die absorbiert und über die Blutzirkulation im Körper verteilt wird. (Quelle: GreenFacts)

Mehr...

Hautkrebs

Von den Hautzellen ausgehender Tumor. Hautkrebs kann unterschiedliche Ursachen haben, darunter wiederholte schwere Sonnenbrände oder lang andauerndes Sonnenbaden. (Quelle: GreenFacts)

Mehr...

Hauttypen

Die Einteilung der Hauttypen hängt von der Reaktion der Haut auf Sonnenlicht ab. Diese wird durch die Hautfarbe (weiß, braun oder schwarz) und deren Antwort auf UV- Strahlung (Bräunung) bestimmt. Es gibt sechs Hauttypen, die je nach Reaktion der Haut auf Sonnenlicht (Sonnenbrand oder Bräunung) unterschieden werden: (Quelle: GreenFacts)

Haut-typ Typisches Aussehen Sonnen-brandemp-findlichkeit Bräunungs-vehalten Haut-krebs-risiko
I Hellhäutig, mit hellem Teint, blaue/ hellbraune Augen, blondes/ rotes Haar Hoch Keine Hoch
II Normale Haut, blaue Augen Hoch Kaum Hoch
III Hellhäutig mit dunklem Teint Mäßig gut Gering
IV Olivenfarbene Haut Gering Sehr gut Gering
V Braun Sehr gering Ausge-zeichnet Sehr gering
VI Dunkelbraune oder schwarze Haut Sehr gering Ausge-zeichnet Sehr gering
Immunsystem

Komplexes Netzwerk spezialisierter Zellen und Organe zur Abwehr körperfremder Stoffe durch den Körper. (Quelle: GreenFacts)

Mehr...

Katarakt

Meist altersbedingte Eintrübung der Augenlinse, mit erheblicher Einschränkung der Sehkraft (verschwommenes Sehen) verbunden. (Quelle: GreenFacts)

Krebs

Krebs ist ein Oberbegriff für eine Gruppe von Erkrankungen, die stattfinden, wenn Zellen entarten, sich vermehren und in benachbarten Geweben oder in anderen Körperteilen wuchern (bösartige Erkrankung). (Quelle: GreenFacts)

Mehr...

Ozon

Ozon (O3) ist eine aus drei Sauerstoffatomen bestehende Form des Sauerstoffs. Es ist ein bläuliches instabiles Gas mit stechendem Geruch. Es findet sich in zwei Schichten der Atmosphäre: in der Stratosphäre und in der Troposphäre.

Die Ozonschicht:

Die Stratosphäre enthält eine Schicht, in der die Ozonkonzentration am höchsten ist, die so genannte Ozonschicht. Diese Schicht reicht von etwa 12 bis 40 Kilometer. Sie schützt die Erde vor gesundheitsschädlichen Effekten der UV-Strahlung auf Mensch und Umwelt. Diese Ozonschicht wird durch anthropogene Emissionen von Chlor- und Bromverbindungen verringert.

Bodennahes Ozon:

In Bodennähe (in der Troposphäre) stellt Ozon einen Luftschadstoff mit erheblichen Auswirkungen auf das menschliche Atmungssystem dar. Es ist ein Oxidationsmittel und eine Hauptkomponente des photochemischen Smogs. (Quelle: GreenFacts)

Mehr...

UV-Dosis

Das Maß an UV-Strahlung, dem eine Person ausgesetzt ist.

Die UV-Dosis hängt von der UV-Strahlungsintensität und von der Dauer der Exposition ab. Die UV-Strahlungsdosis wird in Joule pro m2 angegeben. Im Allgemeinen gilt, dass mit steigender Dosis die Wahrscheinlichkeit für eine Wirkung zunimmt. (Quelle: GreenFacts)

UV-Strahlung

Elektromagnetische Strahlung, deren Wellenlänge kürzer als die des sichtbaren Lichts, aber länger als die der Röntgenstrahlen ist. Sie reicht etwa von 400 nm bis 100 nm.

Die wichtigste UV-Strahlungsquelle ist die Sonne. UV-Strahlung kann jedoch auch künstlich erzeugt werden, z.B. durch UV-Lampen.

UV-Strahlung wird in drei Wellenlängenbereiche eingeteilt: UVA, UVB und UVC. Alle drei Wellenlängenbereiche sind als „wahrscheinlich humankanzerogen“ klassifiziert worden.

UVA – Langwelliges UVA-Licht umfasst den Bereich von 315-400 nm. Es wird nicht wesentlich durch die Atmosphäre zurückgehalten. Mindestens 90% der die Erdoberfläche erreichenden UV-Strahlung ist UVA-Licht. UVA wird in zwei Unterbereiche UVA-I (340-400 nm) und UVA-II (315-340 nm) eingeteilt.

UVB – UVB ist UV-Strahlung mittlerer Wellenlänge und umfasst den Bereich von 280-315 nm. Höchstens 10% der die Erdoberfläche erreichenden UV-Strahlung gehört zum UVB-Bereich.

UVC – Das kurzwellige UVC-Licht umfasst den Bereich von 100-280 nm. Die gesamte UVC-Strahlung der Sonne wird durch die Ozonschicht absorbiert. (Quelle: GreenFacts abgewandelt von WHO  Artificial tanning sunbeds: risks and guidance )

Mehr...

Vitamin D

Vitamin D ist wichtig für die Knochenbildung und die Erhaltung der Knochendichte und -stabilität. Es findet sich in der Nahrung, insbesondere in Fisch, Milch und Milchprodukten. Der Körper ist in der Lage, unter Einwirkung von UV-Strahlung Vitamin D aus Vorstufen zu synthetisieren. Ein Vitamin D-Mangel führt zu dekalzifizierten Knochen und zur Rachitis. Bei älteren Menschen kann ein Vitamin D-Mangel zur Knochenbrüchigkeit führen. (Quelle: GreenFacts)

Wissenschaftlichen Ausschusses „Konsumgüter“

Der Wissenschaftliche Ausschuss „Konsumgüter“ wurde von der Europäischen Kommission im Jahr 2004 eingesetzt, um die Kommission in Fragen der Sicherheit von Konsumgütern (Non-Food-Konsumgütern) wissenschaftlich zu beraten. Er trat an die Stelle des früheren Wissenschaftlichen Ausschusses „Kosmetische Mittel und für den Verbraucher bestimmte Non-Food-Erzeugnisse“ (SCCNFP).

Die vom Wissenschaftlichen Ausschuss „Konsumgüter“ erteilten Auskünfte sollen es den mit dem Risikomanagement betrauten Personen ermöglichen, angemessene und notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um den Verbraucherschutz zu garantieren.

Der Wissenschaftliche Ausschuss „Konsumgüter“ befasst sich mit Fragen der Sicherheit und allergieauslösender Eigenschaften kosmetischer Mittel und Inhaltstoffe in Hinblick auf ihre Auswirkungen auf die Gesundheid der Verbraucher. Er kümmert sich um Konsumgüter (beispielsweise Spielzeug, Textilien, Kleidung, Körperpflegeprodukte), um Haushaltsprodukte (beispielsweise Detergenzien) und um verbrauchernahe Dienstleistungen (beispielsweise Tätowierungen).

Der Wissenschaftliche Ausschuss „Konsumgüter“ besteht aus höchstens 19 Mitgliedern. Als personelle Reserve stehen Kandidaten zur Verfügung, die für eine Position im Wissenschaftlichen Ausschuss geeignet sind, hierfür aber nicht ernannt wurden. Mitglieder des Wissenschaftlichen Ausschusses „Konsumgüter“ werden auf der Grundlage ihres Fachwissens und ihrer Erfahrung in den jeweiligen Fachgebieten ernannt. Ihre geografische Streuung reflektiert die Vielfalt der wissenschaftlichen Probleme und Ansätze in den Ländern der Europäischen Union (EU). Die Berufung eines Experten erfolgt für drei Jahre und kann in aufeinander folgenden Perioden höchstens drei Mal erneuert werden. Im Einvernehmen mit der Europäischen Kommission kann sich der Wissenschaftliche Ausschuss „Konsumgüter“ an externe Fachexperten wenden.

Der Wissenschaftliche Ausschuss „Konsumgüter“ arbeitet auf der Grundlage der Unabhängigkeit, Transparenz und Vertraulichkeit. Die Mitglieder erklären ihre Bereitschaft im öffentlichen Interesse zu handeln und legen ihre persönliche Interessenslage offen. Bitten um Meinungen, Tagesordnungen, Protokolle und Stellungnahmen werden veröffentlicht, wobei auf die Wahrung von Handels- und Wirtschaftsgeheimnissen geachtet wird.

Bis Ende 2006 hat der Wissenschaftliche Ausschuss „Konsumgüter“ nahezu 100 Gutachten oder Stellungnahmen, beispielsweise zu Duftstoffen, Haarfärbemitteln, Konsumgütern, Kondomen, UV-Filtern und anderen Substanzen verabschiedet. Weitere Informationen über den Wissenschaftlichen Ausschuss „Konsumgüter unter: (Quelle: SCCP Startseite  )


Other articles you might like...
Klimaauswirkungen Startseite
Wie hängen Treibhausgas-Emission und Klimaauswirkungen mit Schiefergasgewinnung?
Umweltrisiken medizinischen produkten Startseite
Die Verschmutzung der verschiedenen Umweltbereiche (Wasser, Boden und Luft) mit Arzneimittelrückständen gibt Anlass zur Besorgnis.
nano-siliciumdioxid Startseite
Ist Nano-Siliciumdioxid in Kosmetikprodukten gefährlich?
A-Z Liste