Sprachen:
Startseite » Biozide » Glossar

Auswirkungen von Bioziden auf Antibiotikaresistenzen

 

Glossar über Auswirkungen von Bioziden

Antibiotika

Eine Gruppe natürlicher oder künstlich hergestellter Substanzen, wie beispielsweise Penizillin, die das Wachstum gewisser Mikroorganismen verhindern oder hemmen. (Quelle: Greenfacts basierend auf CoRIS Glossary  )

Mehr...

Antimikrobieller Stoff

Ein antimikrobieller Stoff ist eine chemische Substanz, die in geringer Konzentration gegen Mikroorganismen wirkt und entweder diese zerstört oder ihr Wachstum hemmt.

Antimikrobielle Stoffe, die Bakterien bekämpfen umschließen Antibiotika zur Behandlung von Infektionen bei Mensch und Tier sowie Biozide wie Desinfektions- und Konservierungsmittel. (Quelle: GreenFacts)

Art (Biologie)

Eine Gruppe Organismen, die sich von allen anderen Gruppen von Organismen unterscheiden und sich untereinander fortpflanzen und fruchtbaren Nachwuchs erzeugen können. Dies ist die kleinste Klassifizierungseinheit für Pflanzen und Tiere. (Quelle: OceanLink Glossary of Common Terms and Definitions in Marine Biology , übersetzt durch GreenFacts )

Bakterien

Bakterien sind eine große Gruppe Mikroorganismen, die im Boden, im Wasser, in Pflanzen, in organischen Stoffen oder in tierischen und menschlichen Körpern vorkommen. Es handelt sich um meist einzellige Mikroorganismen, mit einer relativ einfachen Zellstruktur.

Einige Bakterien verursachen Krankheiten wie Tetanus, Typhus, Lungenentzündung, Syphilis, Cholera und Tuberkulose.

Bakterien spielen beim Abbau organischer Stoffe und anderen chemischen Vorgängen eine Rolle. (Quelle: GreenFacts)

Mehr...

Bakterienresistenz

Bakterienresistenz ibezeichnet die Fähigkeit von Bakterien, der Wirkung von Antibiotika oder Bioziden, die diese abtöten oder eindämmen sollen, standzuhalten. (Quelle: GreenFacts, basierend auf  SCENIHR opinion on Antibiotic Resistance Effects of Biocides )

Mehr...

Biofilm

Biofilme sind Ansammlungen von Mikroorganismen, die auf lebenden oder inerten Oberflächen haften und von einer von ihnen selbst ausgesonderten Schutzschicht eingebettet sind.

Biofilmbildende Bakterien können Bioziden und Antibiotika besser standhalten als Bakterien, die als freie Einzelorganismen leben, und sie überleben deutlich höhere Dosen antimikrobieller Mittel. (Quelle: GreenFacts)

Biozide

Die Europäische Richtlinie zu Bioziden (98/8/EC) definiert Biozid-Produkte als diejenigen, die dazu bestimmt sind, auf chemischem oder biologischem Wege Schadorganismen zu zerstören, abzuschrecken, unschädlich zu machen, Schädigungen durch sie zu verhindern oder sie in anderer Weise zu bekämpfen.

Beispiele hierfür sind Desinfektionsmittel Konservierungsmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel, Unkrautvertilgungsmittel, Pilzvernichtungsmittel und Insektenvertilgungsmittel. (Quelle: GreenFacts, basierend auf Europäische Richtlinie zu Bioziden (98/8/EC) )

Mehr...

DNA

Die DNA (DNS) ist ein Molekül innerhalb der Zelle, das genetische Information tra(UMLAUT)gt und sie von einer Generation an die nächste weitergibt. (Quelle: US National Cancer InstituteNCI cancer.gov dictionary , übersetzt durch GreenFacts )

Mehr...

Enzym

Ein Protein, das eine biochemische Reaktion beschleunigt. Organismen können ohne Enzyme nicht existieren. (Quelle: NHGRI Glossary of Genetic Terms  übersetzt durch GreenFacts )

Gen

Kleinster funktionaler, physischer Vererbungsbaustein, der von den Eltern auf die Nachkommen übertragen wird. Gene sind Teile der DNA. Die meisten Gene enthalten Informationen zur Synthese eines spezifischen Proteins. (Quelle: NHGRI Glossary of Genetic Terms  durch GreenFacts übersetzt )

Infektion

Eindringen, Anhaften und Vermehren eines Krankheitserregers im Körper. Es kann sich dabei um Viren, Bakterien, a Pilze oder Protozoen handeln. (Quelle: GreenFacts )

Legionellen

Legionellen sind eine Gattung Bakterien die natürlich in Gewässern und manchmal auch im Boden vorkommen.

Legionellen haften sich an Oberflächen und bilden einen Biofilm.

Sie vermehren sich in Warmwasserspeichern und auf verschiedenen in Wasserversorgungssystemen vorkommenden Materialien wie z.B. Plastik, Gummi und Holz gefunden, wenn die Wassertemperaturen zwischen 40 und 50°C liegen.

Viele Legionellenarten verursachen beim Menschen Krankheiten. (Quelle: GreenFacts, basierend auf Legionella experts   )

Mehr...

Mikroorganismus

Jeder lebende Organismus, der zu klein ist, um mit dem bloßen Auge gesehen zu werden. Zu jenen gehören Bakterien, Viren, Protozoen, einzellige Algen und viele Pilzarten. (Quelle: GreenFacts)

Reinigungsmittel

Mittel, die gewöhnlich Tenside enthalten und die Öle und Fette in Wasser löslich machen, wodurch diese leichter zu entfernen sind. (Quelle: GreenFacts)

Risikobewertung

Einen wissenschaftlich untermauerten Vorgang mit den vier Stufen:

  • Gefahrenidentifizierung,
  • Gefahrenbeschreibung,
  • Expositionsabschätzung und
  • Risikobeschreibung
(Quelle:   Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 2002 L 31 )

Mehr...

Toleranz gegenüber Bioziden

Bakterien entwickeln eine „Toleranz“ wenn sie weniger empfindlich gegen Biozide werden, so dass höhere Biozidkonzentrationen nötig sind, um eine Vermehrung zu verhindern. (Quelle: GreenFacts)

Toxisch

Bezeichnet einen Stoff, der Lebewesen vergiften oder ihnen Schaden zuzufügen kann.

Toxische Stoffe können nachteilige gesundheitliche Wirkungen verursachen. (Quelle: GreenFacts)

Wissenschaftlicher Ausschuss Gesundheit und Umweltrisiken der Europäischen Kommission

Der Wissenschaftliche Ausschuss Gesundheit und Umweltrisiken der Europäischen Kommission ist einer der drei unabhängigen, wissenschaftlichen Ausschüsse, welche die Europäische Kommission in Sachen Verbraucherschutz, öffentliche Gesundheit und Umwelt (mit Ausnahme von Nahrungsmitteln) beraten.

Der Ausschuss wurde 2004 ins Leben gerufen, um der Europäischen Kommission wissenschaftlichen Rat zu gesundheitlichen und umweltspezifischen Risiken zu erteilen. Er ersetzte den Wissenschaftlichen Ausschuss für Toxizität, Ökotoxizität und Umwelt (CSTEE).

Der SCHER befasst sich mit Fragen der Toxizität und Ökotoxizität von Chemikalien, biochemischen Stoffen und biologischen Verbindungen, die schädliche Gesundheits- oder Umweltauswirkungen haben können.

Im Einzelnen befasst sich der Ausschuss mit Fragen zu neuen oder existierenden Chemikalien, der Einschränkung und Vermarktung gefährlicher Stoffe, Bioziden, Abfällen, Umweltschadstoffen, Kunststoffen und anderen Materialien für Wasserleitungen (z. B. neue organische Substanzen), Trinkwasser, sowie Qualität der Innenraum- und Umgebungsluft. Er befasst sich außerdem mit der Belastung des Menschen durch Chemikaliengemische sowie mit der Allergisierung und mit der Identifizierung von endokrin wirksamen Stoffen.

Der SCHER arbeitet auf der Grundlage der Unabhängigkeits-, Transparenz- und Vertraulichkeitsprinzipien. Die Mitglieder des SCHERs erklären deshalb ihre Bereitschaft, im öffentlichen Interesse zu handeln und legen ihre persönliche Interessenlage offen. Anfragen um Stellungnahmen, Tagesordnungen und Protokolle werden veröffentlicht, wobei auf die Wahrung von Handels-und Wirtschaftsgeheimnissen geachtet wird.

Weitere Informationen auf Englisch über den SCHER:
SCHER website 

Wissenschaftlicher Ausschuss Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken

Der Wissenschaftliche Ausschuss "Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken" (SCENIHR) wurde im Jahr 2004 von der Europäischen Kommission eingesetzt, um der Kommission fundierten wissenschaftlichen Rat in Sachfragen zur komplexen Risikobewertung und Sicherheit, beispielsweise zu neuen Technologien und Medizinprodukten zu geben.

Die vom SCENIHR erteilten Auskünfte sollen die mit dem Risikomanagement betrauten Personen in die Lage versetzen, angemessene und notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um den Verbraucherschutz zu garantieren.

SCENIHR befasst sich mit Fragen zu neu auftretenden oder neu identifizierten Risiken und weitgefassten komplexen oder interdisziplinären Sachverhalten, die einer umfassenden Risikobewertung in Bezug auf Verbraucherschutz, öffentliche Gesundheit und weitere Aspekte bedürfen und die nicht von anderen mit der Risikobewertung betrauten Institutionen der Gemeinschaft abgedeckt werden.

Der Wissenschaftliche Ausschuss “Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken” besteht aus höchstens 13 Mitgliedern. Für eine spezielle Frage kann er aber die Hilfe von bis zu sechs beigeordneten Mitgliedern in Anspruch nehmen, die aufgrund ihrer Fachkenntnis ausgewählt werden.

Es steht eine Reserveliste mit Kandidaten zur Verfügung, die für eine Position in einem Wissenschaftlichen Ausschuss geeignet sind, hierfür aber nicht ernannt wurden. Die Mitglieder des SCENIHR werden auf der Grundlage ihrer Kenntnisse und ihrer Erfahrung in den jeweiligen Fachgebieten ernannt. Ihre geografische Streuung reflektiert die Vielfalt der wissenschaftlichen Probleme und Ansätze in den Ländern der Europäischen Union (EU). Die Berufung eines Experten erfolgt für drei Jahre und kann in aufeinander folgenden Perioden höchstens drei Mal erneuert werden. Im Einvernehmen mit der Europäischen Kommission können die wissenschaftlichen Ausschüsse die Hilfe von externen Fachexperten in Anspruch nehmen.

SCENIHR arbeitet auf der Grundlage der Unabhängigkeit, Transparenz und Vertraulichkeit. Die Mitglieder erklären ihre Bereitschaft, im öffentlichen Interesse zu handeln und legen ihre persönliche Interessenslage offen. Bitten um Stellungnahmen, Tagesordnungen, Protokolle und Stellungnahmen werden veröffentlicht, dabei wird auf die Wahrung von Handels- und Wirtschaftsgeheimnissen geachtet. (Quelle: SCENIHR Webseiten  )

Zelle (Biologie)

Die Basis jeglichen Lebens, die kleinste Einheit, die als unabhängig lebendes System existieren kann.

In komplexen Lebewesen, wie beispielsweise im Menschen, kommen viele verschiedene Zelltypen vor, die spezifische Eigenschaften aufweisen. (Quelle: GreenFacts)

Mehr...


Other articles you might like...
Perfluoroctansäure Startseite
Stellt die Anwesenheit von PFOA in fertigen Erzeugnissen ein Risiko dar?
Flammschutzmittel decabde Startseite
Flammschutzmittel werden bei der Herstellung von vielen Stoffen, Kunststoffen und anderen Materialien verwendet, um sie widerstandsfähiger gegen Feuer zu machen.
Glyphosat Krebs Startseite
Was erklärt eine solche Diskrepanz zwischen den Einstufungen von Glyphosat durch IARC und EFSA?
A-Z Liste